Mit Rochen schwimmen – auf Grand Cayman (George Town)

Enthält Werbelinks

Einer meiner Lieblingsausflüge überhaupt!

Mit wilden Rochen (keine Zootiere!) im offenen Meer zusammen schwimmen, das ist schon wirklich ein unglaubliches Erlebnis. Das ganz kann man relativ ungefährlich und sogar sehr günstig machen. Wie, wo und was man dabei erlebt, berichte ich dir in meinem nachfolgenden Blogpost.

Wo kann man das machen?

Mitten in der Karibik befindet sich „Cayman Islands“, ein britisches Übersee-Gebiet. George Town, die Hauptstadt der Caymans (auf der größten der Inseln: Grand Cayman) ist ein beliebter Anlaufhafen für Kreuzfahrtschiffe. In der Hochsaison steht hier fast täglich eines oder sogar mehrere Schiffe im Hafen. Falls Du eine Westkaribik Tour buchst, stehen die Chancen gut, dass dieser Stopp auf deiner Route zu finden sein wird.

Cayman Islands

Stingray City, Grand Cayman

Die Rochen selbst befinden sich natürlich nicht im Anlegehafen von George Town, sondern in der sogenannten „Stingray City“. Viele Touristen fragen die Taxifahrer nach einer Fahrt nach Stingray City und ernten erst mal Spott 😉 denn natürlich ist Stingray City (zu deutsch: Stadt der Rochen), keine Stadt im herkömmlichen Sinne. Auch kann man dort nicht einfach mit dem Taxi hinfahren.

Stingray City befindet sich mitten im Meer (ca. in der Mitte der Grand Cayman Bucht) auf einer kleinen Sandbank. Während rundherum das Meer tief nach unten geht, kann man auf dieser Sandbank bequem stehen, das Wasser geht ungefähr bis zum Bauch. Die Sandbank kann per Jetski oder Boot in ca. 30-40 Minuten Fahrt erreicht werden.

Bei Einheimischen werden die Rochen statt Stingray auch „Stiris“ genannt und die Sandbank entsprechend auch „Stiri City“.
Rochen Fütterung auf Cayman Inseln

Was macht man mit den Rochen?

Du kannst die Rochen streicheln (am Bauch und am Rücken), halten (auf den Armen balancieren), füttern (mit vom Tour-Guide mitgebrachten Calamari), UND ein Bussi geben 🙂 Ja, das machen die Rochen besonders gerne! Mein Tour-Guide hat mir gezeigt, wie man das anstellt. Man geht leicht in die Hocke, lässt den Rochen dann auf die Unterarme schwimmen, mit den Lippen ungefähr auf Wasseroberfläche runtergehen und macht dann ein laut-schmatzendes „Bussi-Geräusch“. Dann passiert folgendes:
rochenbussi

Ist das für Kinder geeignet?

Absolut! Das ist auch ein riesen Spaß für Kinder, solange sie im Wasser alleine stehen und schwimmen können. Auch auf meiner Tour waren zwei kleine Kinder dabei, die beide ganz offensichtlich die Zeit genossen 🙂
mit Rochen schwimmen - unterwasser

Ist das gefährlich? Was muss man beachten?

Es handelt sich hierbei um wilde Rochen auf offenem Meer. Dies ist kein Zoo und auch keine überwachbare Stelle. Natürlich ist man hier mitten in der Natur und somit auch der Natur ausgesetzt. Da die Sandbank für Haie zu tief ist und die Rochen an sich völlig harmlos, besteht im Grunde keine Gefahr. Es sind hier auch noch nie größere Unfälle passiert.

Das einzige was man wissen und beachten sollte: die Rochen haben einen giftigen Stachel am Ende ihres Schwanzes. Verletzt man die Rochen, z.B. in dem man absichtlich auf sie drauftritt oder am Schwanz zieht, dann wird der Rochen sich wehren und kann seinen giftigen Stachel als Waffe einsetzen. Dies endet meistens in Kreislaufproblemen und Schwindel, in seltenen Fällen muss man ins Krankenhaus. Wie gesagt: an sich sind die Rochen extrem freundliche Tiere. Ich war total begeistert wie zutraulich und zart sich diese Meeresbewohner an mich schmiegten und freiwillig mit mir spielten (schließlich hätten sie ja auch einfach wegschwimmen können). Die Tiere haben daran selbst Spaß und mögen Berührungen (v.a. am Bauch und Rücken) sogar sehr gerne, ähnlich wie wenn man Hunde oder Katzen streichelt. Aber wie auch beim Haustier: wer die Katze am Schwanz zieht wird gebissen. Von daher braucht sich jeder, der sich auf dieser Tour richtig verhält, auch überhaupt keine Sorgen machen.
Werbe-Einblendung

Stingray City

Kombiniere die Tour mit Starfish Point!

Ebenfalls in der Bucht, und daher auch nur per Boot zu erreichen ist Starfish Point. Statt wilder Rochen gibt es hier wilde, lebendige Seesterne. Auch diese kann man vom Boden vorsichtig anheben und in Händen halten. Man merkt wie sich die kleinen Sterne an die Hände ansaugen:
Seestern bei Starfish Point
In dem seichten Gewässer (etwa Knietief) liegen die Sterne überall am Boden:
Seestern Familie, Cayman Islands
Skipper bei Rochen-Tour

Wo kann man sowas buchen?

Auf eigene Faust kann man diese Tour nicht unternehmen, da man immer mit einem Boot rausfahren muss. Wenn dir also nicht gerade ein Boot auf den Caymans gehört, solltest Du es so machen wie ich 😉

Mario mit RochenIch selbst habe diese Tour bei Acquarius Sea Tours gebucht. Das ist kein großer Veranstalter, sondern ein 2-Mann Familienbetrieb. Der italienische Auswanderer Mario (Captain Mario) und seine Frau organisieren zusammen diese Touren und verdienen damit ihren Lebensunterhalt. Beide geben sich wahnsinnig große Mühe, Mario macht die Touren fast immer selbst, und nach der Tour bekommt sogar jeder kostenlose Fotos zum Download geschickt. Auch während der Tour ist man mit kostenloser italienischer Pizza und Früchtepusch auch noch gegen den kleinen Hunger zwischendurch gerüstet. Starfish Point ist hier ebenfalls in der Tour mitdrin! Alle meine Fotos habe ich auch auf dieser Tour geschossen.

Außerdem bekommt die ganze Tour eine besondere familiäre Note und macht einfach mehr Spaß als eine anonyme x-beliebige Veranstalter-Tour. Da mir Marios Tour so gut gefallen hat, mache ich an dieser Stelle auch gerne kostenlos Werbung für ihn 😉 wer die Tour nachmachen will, findet alle Infos und Anmeldeformular auf Mario`s Website: www.acquarius.ky
Weitere Karibik Touren von mir findest Du auf diesem Blog unter „Karibik“.

Werbe-Hinweis: In diesem Artikel befinden sich Affiliate-Links. Klickst du auf solche Links und bestellst/buchst bei dem
jeweiligen externen Verkäufer/Anbieter ein Produkt, dann erhalten wir hierfür ein Werbeentgelt/Provision. Für dich entsteht
kein Nachteil oder Mehrkosten und wir verwenden auch grundsätzlich keine Werbelinks zu Partnern, deren Leistungen wir selbst
für nicht gut empfinden. Diese Links dienen der finanziellen Unterstützung unseres Blogs, den wir dir als Leser gebührenfrei zur Verfügung stellen.
Die in diesem Artikel erwähnte/verlinkte Seite cruisehero.de ist Teil der BackpackerPack GmbH,
zu welcher auch diese Seite (kreuzfahrten-blogger.de) gehört. Erwähnungen erfolgen in eigenem wirtschaftlichem Interesse, und ist
werbliche Kommunikation.

Kreuzfahrer teilen gerne...

Werbebanner

CruiseHero: Zum Preisvergleich für deine Kreuzfahrt

Über den Autor

MEE(H)R Schiff bitte! Vom Backpacking-Abenteuer in der Wüste Australiens, über Gletscher-Expeditionen in Neuseeland, bis hin zur Luxus-Kreuzfahrt im Nordmeer. Kreuzfahrten-Blogger Christof (alias CPTNCHRIS) hat mit seinen 26 Jahren schon mehr als 45 Länder bereist. Seit über 5 Jahren teilt er seine Erfahrungen schon als Blogger. Jetzt hat es ihn aufs Meer verschlagen und bloggt über alles rund um Kreuzfahrten. Folge Kreuzfahrten-Blogger.de auf Facebook für Updates, Erfahrungsberichte, Tests und neue Reiseideen rund um das Abenteuer auf See!

Related